Behindertenrechte stärken, Selbstbestimmung bewahren: Werden Sie Mitglied im ABiD e.V.! +++Jetzt Neu+++ausgesprochen Menschlich - Selbsthilfe auf Sendung. Mit Robert Gryczke, Axel Fichtmüller, AOK Sachsen-Anhalt. Klicken Sie hier
scharz-weiß blue-gelb Textgröße

Pressemitteilung: MdB Sören Pellmann (DIE LINKE) vergibt Negativpreis „Barriere-Bambi“ an den öffentlich-rechtlichen Radiosender rbb 88.8

Am 07.03.2023 vergab der Leipziger Bundestagsabgeordnete sowie Sprecher für Inklusion und Teilhabe der Bundestagsfraktion DIE LINKE, Sören Pellmann, gemeinsam mit dem Allgemeinen Behindertenverband in Deutschland den Negativpreis „Barriere-Bambi“ 2023 an den öffentlich- rechtlichen Radiosender rbb 88.8. Damit soll auf die nicht sichtbaren Barrieren im Alltag und die besondere Verantwortung des öffentlich-rechtlichen Radios hingewiesen werden. Dazu erklärt Sören Pellmann: „Viele Barrieren sind im Alltag unsichtbar. Umso sensibler müssen wir darauf achten, dass nicht unwissend Barrieren geschaffen werden. Hier hat der öffentlich-rechtliche Rundfunk eine besondere Verantwortung und ist seit Jahren bemüht. Wer jedoch die Verkehrsansagen sowie die Informationen zum Berliner Bus und Bahnverkehr auf rbb 88.8 kennt, wird schnell merken, dass die Bemühungen für mehr Barrierefreiheit dort noch nicht angekommen sind. Ansagen werden mit lauter Musik unterspielt, so dass diese für Menschen mit einer Hörbehinderung nicht mehr zu verstehen sind. Dies ist leider ein weitverbreitetes Phänomen, welches von Teilhabe ausschließt. Gerade das öffentlich-rechtliche Radio ist gefordert unverzüglich Barrierefreiheit zu schaffen. Das es nicht unmöglich ist, zeigen zahlreiche TV-Formate.“ Der stellvertretende Vorsitzende des Allgemeinen Behindertenverbandes in Deutschland e. V., Andreas Scheibner, ergänzt:

„Stellvertretend für viele Radiosender der ARD erhält Radio
88,8 Berlin diesen Preis in der Hoffnung auf baldige Besserung.

Für uns ist Barrierefreiheit auf allen Ebenen zu 100% absolut

wichtig, denn nur die absolute Barrierefreiheit erfüllt die UN-
Behindertenrechtskonvention“