Behindertenrechte stärken, Selbstbestimmung bewahren: Werden Sie Mitglied im ABiD e.V.!

PRESSEMITTEILUNG: Europäischer Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung Breites Bündnis ruft zur Demo in Berlin auf.

Am 5. Mai, um 14.00 Uhr organisiert ein breites Bündnis aus Wohlfahrts-, Sozial- und
Behindertenverbänden anlässlich des Europäischen Protesttages zur Gleichstellung von
Menschen mit Behinderung eine Demonstration vom Brandenburger Tor zum Roten Rathaus.
Unter dem Motto „Zukunft barrierefrei gestalten“ fordert das Bündnis Barrierefreiheit ohne
Wenn und Aber. Auch 15 Jahre nach Inkrafttreten der Behindertenrechtskonvention der Vereinten Nationen und
vieler nationaler Gesetze und Richtlinien sind Menschen mit Behinderung von einer
uneingeschränkten Teilhabe am gesellschaftlichen Leben noch immer weit entfernt. Auch wenn
Deutschland vor großen Herausforderungen steht – Inflation, Klima- und Energiekrise,
Auswirkungen des Ukraine-Kriegs, Fachkräftemangel – dürfen die Belange von Menschen mit
Behinderung nicht außer Acht gelassen werden. „Wir fordern Barrierefreiheit ohne Ausnahme: Dies gilt insbesondere für den öffentlich geförderten
Wohnungsbau, öffentliche Gebäude, den öffentlichen Personenverkehr sowie private
Dienstleistungen, die einer breiten Öffentlichkeit zugänglich sind, wie etwa Arztpraxen, Restaurants
und Hotels“, sagt Dominik Peter, Sprecher des Bündnisses. „Auch die digitale Barrierefreiheit im
Hinblick auf Behörden und Gerichte steckt noch in den Kinderschuhen. Digitale Angebote müssen
auch für Menschen mit Behinderung nutzbar und verständlich sein“, ergänzt Peter. Bereits seit elf Jahren macht das Bündnis am 5. Mai mit einer öffentlichen Aktion auf die
Diskriminierung von Menschen mit Behinderung aufmerksam und setzt sich für deren Rechte ein –
auch über den Protesttag hinaus. Zum Bündnis gehören unter anderem der Berliner
Behindertenverband, das Berliner Bündnis für schulische Inklusion, die Landesvereinigung
Selbsthilfe Berlin, die Lebenshilfe Berlin, der Paritätische Wohlfahrtsverband Berlin, der SoVD
Berlin-Brandenburg sowie der Sozialverband VdK Berlin-Brandenburg. „Am 5. Mai wollen wir zeigen, dass wir viele sind und gemeinsam für die Rechte von Menschen mit
Behinderung auf die Straße gehen. Daher rufen wir alle Berlinerinnen und Berliner auf, sich uns
anzuschließen“, so der Bündnissprecher. Die Demo startet um 14.00 Uhr vor dem Brandenburger
Tor und endet gegen 14.45 Uhr vor dem Roten Rathaus. Dort wird es eine Abschlusskundgebung
mit Bühnenprogramm und Infoständen geben. Weitere Infos: www.protesttag-behinderte.de
Pressekontakt:
Christiane Müller-Zurek, Lebenshilfe Berlin e.V., Tel.: 030/ 82 99 98 -181, mobil: 0176 10 17 92
22, christiane.mueller-zurek@lebenshilfe-berlin.de
Dörte Gastmann, Sozialverband VdK Berlin-Brandenburg e.V., Tel.: 030/ 86 49 10 -801, mobil: 0152
02 08 03 52, doerte.gastmann@vdk.de

PRESSEMITTEILUNG: Europäischer Protesttag