Behindertenrechte stärken, Selbstbestimmung bewahren: Werden Sie Mitglied im ABiD e.V.!

Dringende Sensibilisierung von Polizisten: Umgang mit Menschen mit Behinderung erforderlich

In einer Gesellschaft, die Vielfalt schätzt und Inklusion fördert, ist es unerlässlich, dass Polizisten angemessen auf Menschen mit Behinderungen reagieren können. Menschen mit Behinderungen machen einen bedeutenden Teil der Bevölkerung aus und verdienen es, dass ihre Bedürfnisse respektiert und ihre Rechte geschützt werden. Leider kommt es jedoch aktuell verstärkt immer mehr vor, dass Polizeibeamte nicht angemessen auf Menschen mit Behinderungen reagieren , sei es aufgrund von Unwissenheit, Vorurteilen oder mangelnder Sensibilisierung. Dem Aid sind in kürzerer Zeit drei Falle von unangemessenem Verhalten, leider bis zu Todesfällen der Betroffenen durch unangemessene staatliche körperliche Gewalthandlungen und unangemessenes verbale Behandlung bis hin zur Hilfeverweigerung durch Polizeibeamte und Polzeibeamtinnen, bekannt geworden, auf die wir jetzt mit der Forderung nach deutlicher Sensibilisierung reagieren wollen.

Eine der wichtigsten Maßnahmen zur Verbesserung dieser Situation ist die nachdrückliche Sensibilisierung von Polizisten für die Bedürfnisse und Herausforderungen, mit denen Menschen mit Behinderungen konfrontiert sind. Dies kann auf verschiedene Weise erreicht werden und sollte nun endlich umgesetzt werden.

Schulungen und Fortbildungen: 
Polizeibeamte sollten regelmäßig an Schulungen und Fortbildungen teilnehmen, die ihnen ein besseres Verständnis für verschiedene Arten von Behinderungen vermitteln. Diese Schulungen sollten sowohl theoretisches Wissen als auch praktische Fähigkeiten vermitteln, um den Umgang mit Menschen mit Behinderungen zu verbessern.

Empathie und Verständnis:
Polizisten sollten lernen, empathisch und verständnisvoll gegenüber Menschen mit Behinderungen zu sein. Dies erfordert nicht nur Wissen über die spezifischen Bedürfnisse und Herausforderungen, sondern auch die Fähigkeit, sich in die Lage der betroffenen Person zu versetzen.

Kommunikationstrainings:
Eine effektive Kommunikation ist entscheidend für den Umgang mit Menschen mit Behinderungen. Polizisten sollten lernen, klar und respektvoll zu kommunizieren und sich bewusst zu sein, dass nicht alle Menschen auf die gleiche Weise kommunizieren können.

Praktische Übungen – gegebenenfalls mit Hilfe der Betroffenen oder den Verbänden.
Polizisten sollten die Möglichkeit haben, in simulierten Szenarien zu üben, wie sie angemessen auf Situationen reagieren können, in denen Menschen mit Behinderungen involviert sind. Dies kann helfen, ihr Selbstvertrauen zu stärken und sie besser auf reale Situationen vorzubereiten.

Darüber hinaus ist es wichtig, dass Polizeibehörden Richtlinien und Protokolle entwickeln, die sicherstellen, dass Menschen mit Behinderungen angemessen behandelt werden. Dies kann die Einführung spezieller Ansprechpartner für Menschen mit Behinderungen innerhalb der Polizeibehörden sowie die Entwicklung von spezialisierten Einsatzteams umfassen, die darauf trainiert sind, mit solchen Situationen umzugehen.

Insgesamt ist die Sensibilisierung von Polizisten für den Umgang mit Menschen mit Behinderungen von entscheidender Bedeutung, um sicherzustellen, dass alle Bürgerinnen und Bürger gleichermaßen geschützt und respektiert werden. Durch Schulungen, Empathie und praktische Übungen können Polizeibeamte dazu beitragen, eine inklusivere und gerechtere Gesellschaft zu schaffen.

Marcus Graubner
Vorsitzender

Jörg Polster
Pressesprecher